Aachener Hartmannstraße

Geschichte Aachens: Hartmannstraße
Dort, wo sich heute der Brunnen "Kreislauf des Geldes" befindet, befand sich einst die Aldegundiskapelle

Die Hartmannstraße (früher Harduinstraße) war vor dem Krieg noch beiderseitig bebaut (also auch auf der Seite des Elisengartens).

Hier traf sich die Jugend in zahlreichen Kneipen und Gaststätten (u. a. im Heppion, später als Friesenstube bekannt).

Das mittelalterliche Harduintor befand sich etwa an der Ecke Hartmann- und Elisabethstraße und war Bestandteil der Barbarossamauer.

1954 wurden bei Ausschachtungsarbeiten steinzeitliche Funde in der Hartmannstraße entdeckt. Reste des Harduin-Mitteltors fand man in den Jahren 1910 und 1952.

In der Hartmannstraße detonierte im Dezember 1943 eine Sprengbombe, die

Hartmannstraße im Aachener Domviertel
Die Hartmannstraße erhielt ihren Namen nach dem Abt Hartuinus

zuvor in der Chorhalle des Doms eingeschlagen und glücklicherweise bis in die Straßeneinmündung weitergerutscht ist, wo sie rund zehn Stunden später in die Luft ging.

 

 

 

 

Archäologie in der Aachener Hartmannstraße
Die Erdbewegungen im Elisengarten und in der Hartmannstraße sind enorm. Seit Jahren wird hier gegraben und geforscht. Die im Jahr 2012 freigelegten Baureste sind spätmittelalterlichen Ursprungs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Sammlung Mühlenberg

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in und getaggt als , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Aachener Hartmannstraße

  1. Schmarling sagt:

    „DORT, WO SICH HEUTE DER BRUNNEN „KREISLAUF DES GELDES“ BEFINDET, BEFAND SICH EINST DIE ALDEGUNDISKAPELLE“

    So stimmt die Information nicht. Das Gelände an dieser Ecke gehörte zwar der Abtei Stavelot-Malmedy, aber die Aldegundiskapelle befand sich etwa vier Häuser weiter östlich in der Mitte zwischen Geldbrunnen und Deutsche Bank-Gebäude an der Ursulinerstraße (etwa dort, wo die große Platane steht). Siehe dazu Rappard-Plan von 1860 oder bearbeitete Karte von Rhoen, Die ältere Topographie der Stadt Aachen:
    (kann leider die Karte hier nicht einfügen, siehe http://www.packbierpeter.de/joomla/images/pdf/topogrkarte.pdf )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.