„Anton Kinting“ – Aachener Bekleidungsmanufaktur

Abbildung aus der Aachener Stadtgeschichte
Seit 1858 war das Spezialgeschäft für Herren- und Knabenbekleidung (mit Maßanfertigungen) in Aachen ansässig. Es befand sich am Seilgraben, Ecke Großkölnstraße

Die Ursprünge des „Spezialgeschäfts für Herren-, Sport- und Berufsbekleidung“ reichen in das Jahr 1858 zurück.

Bis zum Zweiten Weltkrieg war der Bekleidungshersteller „Anton Kinting“ eine beliebte und frequentierte Adresse in Aachen.

Der Verkaufsstandort befand sich in einem imposanten Gründerzeitbau an der Ecke Seilgraben/Großkölnstraße. Die unternehmenseigene Produktionsstätte hatte man an der Krefelderstraße angesiedelt.

Auf Uniformen, Herren- und Knabenbekleidungen sowie Berufsbekleidung war die Firma Kinting einst spezialisiert.

Aachener Geschicht: Anton Kinting am Seilgraben
Im Zweiten Weltkrieg wurde das Firmengebäude am Seilgraben völlig zerstört. Der Geschäftsbetrieb ist bereits Ende der 1940er Jahre wieder aufgenommen worden

Der firmeneigene Prachtbau am Seilgraben wurde von Kriegsbomben völlig zerstört. Nichtsdestotrotz nahmen die Firmenverantwortlichen unmittelbar nach Kriegsende (als eines der ersten Aachener Einzelhandelsgeschäfte) den Verkaufsbetrieb wieder auf.

1959 war trotzdem leider Schluss.

Fotos und Abbildung: Privatarchiv Madelaine Begass, geb. Kinting

Aachener Stadtgeschichte: Bekleidungshaus Kinting - wiedereröffnet 1949
Am 19. Oktober 1949 wurde das Bekleidungshaus "Anton Kinting" wieder eröffnet. Das Foto stammt aus den 1950er Jahren
Anton Kinting Herstellung in den 1920er Jahren an der Krefelderstraße
Etwa auf der Höhe des ehemaligen Tanz-Cafés "Corso" an der Krefelderstraße befanden sich die Fertigungsstätten von "Anton Kinting". Das Foto stammt aus den 1920er Jahren
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in und getaggt als , , , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.