Artilleriebeschuss Aachens im Herbst 1944

Blick auf die Aachener Innenstadt von Süden aus
Das Domviertel Aachens befindet sich in nördlichwestlicher Richtung

Das Foto entstand am 11. Oktober 1944. In den Mittagsstunden war das Ultimatum abgelaufen, das Kampfkommandant Oberstleutnant Leyherr verstreichen ließ.

Kriegshandlungen sollten danach noch zehn fürchterliche Tage lang in Aachen wüten, in denen 62 Tonnen Bomben über Aachen abgeworfen wurden.

Zwölf amerikanische Artillerieeinheiten begannen gleichzeitig mit dem Beschuss der Stadt aus allen Rohren. Etwa 5.000 Geschosse schlugen in Aachen ein (zusammen 169 Tonnen schwer).

Das Bild wurde von einem Dach der Gallwitzkaserne aus fotografiert. Über der Innenstadt hängt dichter Rauch. Vorne sind die Pferdestallungen der dort stationierten deutschen Artillerieeinheiten zu erkennen.

Foto: Privatarchiv Ray van Zeschau, Dresden

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in und getaggt als , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.