Bandagist – historische Aachener Werbeanzeige

Bandagist - alte Aachener Werbeanzeige - Sanitätshaus Schmets - um 1900
Werbeanzeige aus dem Aachener Domviertel um 1900

Was macht wohl ein „Bandagist“ werden sich einige fragen. So viel sei verraten: Mit erotischen Spielarten hat ein Bandagist nicht viel gemein. Zumindest nicht nach derzeitigen Erkenntnissen.

Die Werbeanzeige entstammt dem „Führer – Aachen und Umgebung„, der um 1900 von Josef Kessels in Aachen verlegt wurde. Die handliche Broschüre gibt Auskunft über städtische „Highlights“ und bezieht auch die nähere Umgebung mit ein. Sie diente unter anderem Kurgästen zur Orientierung und warf (den seinerzeit stattlichen) Preis von 80 Pfennigen auf.

Zurück zum Berufsbild eines Bandagisten: Wem die Adresse „Büchel 48“ auf Anhieb nichts sagt, der sei an das traditionsreiche Sanitätshaus Ludwig Schmets gegenüber dem Büchel-Parkhaus erinnert, das bis vor kurzer Zeit dort noch vorhanden war. Der Werbeanzeige zufolge hat es an dieser Stelle deutlich mehr als ein Jahrhundert bestanden und gehörte damit zu den ältesten Einzelhandelsgeschäften in der Aachener Innenstadt.

Grafik: Werbeanzeige aus „Führer – Aachen und Umgebung“ um 1900

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in und getaggt als , , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.