Radermarktgasthaus am Münsterplatz

Elisabethspital am Münsterplatz in Aachen
Die Elisabetherinnen verließen 1904 ihr altes, baufällig gewordenes Mutterhaus und die Gasthauskirche St. Elisabeth am Münsterplatz. Sie siedelten über in die Pontstraße

1336 wurde das Armenhaus errichtet und rund 200 Jahre später vom Orden der Elisabethen übernommen. Das Elisabethspital bestand bis 1855 am Münsterplatz. Im Jahr 1910 wurde es abgerissen.

Von dem Neubau aus dem Jahr 1914 ist heute nur noch die Fassade erhalten und dient seit September 1915 Sparkassen-Kunden als Eingang.

Die Elisabethhalle (in der Elisabethstraße) ist heute eines der wenigen noch erhaltenen Jugendstilbäder Deutschlands. Sie sollte nach Stadtsparkassen-Erweiterungsplänen ursprünglich abgerissen werden.

Foto: Sammlung Mühlenberg

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in und getaggt als , , , , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Radermarktgasthaus am Münsterplatz

  1. Manfred Breuer sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bitte unbedingt berichtigen:
    Das Gathaus „Am Radermarkt“ wurde bereits 1336 durch den Aachener Stadtrat errichtet. 1622 kam die Apolonia Radermecher nach Aachen. Ihr wurde das Spital unterstellt und es wurde der Elisabeth-Spiralfonds zur Bewirtschaftung der Aachener Spitäler gegründet. Sie begründete in Aachen den Orden der Elisabethinnen (heute am Preusweg)

    mfG
    Manfred Breuer
    Mitglied der Melaten-Gesellschaft Aachen e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.